REFUGEES WELCOME –
Wie wir das schaffen können

Die Stiftung Willkommen in Deutschland, WID will durch die Bereitstellung von Wohnraum für Flüchtlinge und Hilfe bei Spracherwerb und Eingliederung einen Beitrag leisten zur Willkommenskultur in Deutschland. Mit der Flüchtlingshilfe fördern wir zugleich ein humanes Selbstverständnis unserer eigenen europäischen Kultur.

Willkommenskultur ist keine Erfindung. Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland will Flüchtlingen helfen und sie aufnehmen. Wir wollen mit der Stiftung dafür Bedingungen schaffen und in Zusammenarbeit mit vorhandenen Initiativen, Behörden und Menschen, die helfen wollen, vor Ort die anstehenden Aufgaben anpacken.

Vor allem im Nahen Osten und im nördlichen Afrika müssen wir schon seit einigen Jahren eine humanitäre Katastrophe mit ansehen, die zu gewaltigen Flüchtlingsströmen in die europäischen Länder führt. Es ist abzusehen, dass diese Situation andauern wird und die Anforderungen zunehmen. Die Europäischen Länder – insbesondere auch wir, das wirtschaftsmächtige Deutschland – stehen in der Pflicht zu helfen, wollen wir den eigenen Werten, die unsere Gesellschaften zusammenhalten, genüge tun.

Diese Hilfe ist nicht nur Pflicht und Bürde, sondern auch Chance und Gewinn für Deutschland.

Die Stiftung wurde in der Treuhandschaft der Bürgerstiftung Pfalz gegründet, mit der eine enge Kooperation angestrebt ist.

Mitglieder der Kuratoriums:

Harry Hellfors (Vorsitzender)
Petra Franz-Baudisch (Stellvertreterin)

Bernd Frietsch
Klaus Gottschalk
Suse Ilzhöfer
Burkhard Kemmann
Leif Schrader
Ruth Schumacher
Christiane Steinmetz
Siglinde Unkelbach
Rainer Wietstock

Burkhart Braunbehrens (Stifter)
Ute Kreidler (Stifterin)

Blick ins Leiningerland

Blick ins Leiningerland

Landesschau Aktuell

Hilfe ist nicht nur Pflicht und Bürde